Besuch im Altersheim


Eine Gruppe von Peru-Spiegel-Lesern traf sich, um das Altersheim des Deutsch-Peruanischen Hilfsvereins zu besuchen.

Besuch im Altersheim des deutsch-peruanischen HilfsvereinsFreundlich begrüßten uns Herr Karl-Heinz Bonacker (Vorsitzender des Hilfsvereins), Herr Klaus Brechtezende (Mitglied des Vorstands), Frau Inés Schubert (Leiterin des Altersheims) und einige Damen, die im Altersheim wohnen. Wir besuchten die verschiedenen Räumlichkeiten wie einen Aufenthalts- und Empfangssaal, den Speisesaal, eine Bibliothek im zweiten Stock, einen Saal für Gottesdienste (sowohl Pfarrer Wolfgang Klock von der katholischen Kirchengemeinde als auch Pastor Dr. Folkert Fendler von der evangelisch-lutherischen Gemeinde finden sichBesuch im Altersheim des deutsch-peruanischen Hilfsvereins regelmäßig ein, um Gottesdienste zu feiern und mit den Insassen zu sprechen), im dritten Stock eine überdachte Terrasse, die ein idealer Platz fuer körperliche Übungen ist.

Die Wohnungen sind auf zwei Stockwerke verteilt, teils aus einem, teils aus zwei Zimmern bestehend. Freundlicherweise zeigten uns einige Damen ihre Wohnungen, um uns zu zeigen, wie sie wohnen. Die Wohnungen sind individuell gestaltet und jeder bringt seine eigenen Möbel mit. 

Die Einzimmerwohnungen bestehen aus dem kombinierten Wohn-Schlafzimmer mit eigenem Bad; die Zweizimmerwohnungen verfügen Besuch im Altersheim des deutsch-peruanischen Hilfsvereins über je ein Wohn- und Schlafzimmer mit Bad sowie eine Kitchenette. In beiden Fällen ist ein geräumiger Einbauschrank vorhanden. Die Balkone aller Zimmer blicken hinaus auf den mit Hilfe der Damen des Heimes in vorzüglichem Zustand gehaltenen Garten. 

Im Erdgeschoss, mit einem Garten vor der Tür,Altersheim des deutsch-peruanischen Hilfsvereins befindet sich das Pflegeheim, eine spezielle Abteilung für permanente Pflege und Betreuung. Hier treffen wir eine fast hundertjährige Dame, die ständig von einer Pflegerin begleitet ist.

Wir beobachten mehrere Personen, die in Rollstühlen gefahren werden. Um sich zwischen den Stockwerken zu bewegen, steht ein Aufzug zur Verfügung. Wer noch gut zu Fuß ist, kann die Treppen benutzen. Alle Gänge und Treppen sind mit Handläufen ausgestattet, ebenso auch die Bäder und Toiletten, um Probleme bei der Nutzung zu vemeiden.

Bis zu 40 Personen können im Heim gebührend betreut werden. Alle Räumlichkeiten sind reichlich von Licht durchflutet, sie sind angenehm und sicher. Altersheim des deutsch-peruanischen Hilfsvereins Die Installationen sind auf die Bedürfnisse der Bewohner zugeschnitten. Die 24 Einwohner erfreuen sich einer sehr guten Betreuung mit ständiger Umsorgung durch das Pflegepersonal, wöchentlichem Arztbesuch, Küchen- und Reinigungspersonal, Gärtner und Pförtner, der auf alle ein- und ausgehenden Personen achtet. Die Gesamtleitung des Heims liegt seit nun schon über 11 Jahren in den bewährten Händen von Frau Inés Schubert.

Wir Besucher waren sehr daran interessiert, alle Einzelheiten des Altersheims kennenzulernen und zu erfragen, da es uns für den gegebenen Zeitpunkt als eine sehr vorteilhafte Alternative erscheint.Altersheim des deutsch-peruanischen Hilfsvereins

Die Bewohner des Heimes selbst erklärten uns, warum sie sich im Altersheim wohl und sicher fühlen und wiesen vor allem auch auf die Freiheit hin, nach Belieben auszugehen und wieder zurückzukommen, um einige Tage bei Familienmitgliedern oder Freunden zu verbringen oder zu verreisen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass durch die herzliche Betreuung, die Sicherheit und das empfundene häusliche Geborgensein das Altersheim des Deutsch-Peruanischen Hilfsvereins ein angenehmer Aufenthaltsort ist, der älteren Personen die gewünschte Betreuung zusichert.

Wenn wir im Alter die Möglichkeit einer solcher Lebensqualität haben, sollten wir diese Chance nicht verpassen.

Laura Scarsi de Dopf

«Peru-Spiegel / Espejo del Perú», Nr. 65, September 2001




Home

Aktuelles

Oktoberfest Peru 2013
Oxa-Bierfest 2013
20 Jahre Museum Schafferer

Pozuzofest 2013

Sofia Rivera Kroll – Miss Peru Mundo

Strudelfest in Pozuzo

Festival Selvamanos in Oxapampa

Harald Helfgott

Kurt Holle – Sozialer Unternehmer 2013

Rosina Gstir – beispielhaftes Leben

Goodbye Deutschland

Miss Germany 2013

25 Jahre «Paz Peru»

Peru-Reise 2012 der MKG-Ärzte

Deutsche Digitale Bibliothek

Schenkung für Biodiversität

Jubiläum der Schweizer Handelskammer

Peruanisches Folklore Festival

Comer con Corazón

Deutsche Frauen in Peru

Auszeichnung für Wilfredo Laura

Peruanische Delegation der Partnerschaft reist nach Freiburg

Interkulturelles Fest in Urubamba

120 Jahre Oxapampa
Deutscher Einfluss in besten peruanischen Hotels
Astrid & Gastón
Antonio Brack
Operation für Pozuziner
Überschwemmung in Pozuzo

Deutsch-peruanische Vereinigungen

Amancay

Deutsch-peruanischer Hilfsverein

Deutsch-peruanisches Adressbuch

Deutschland
Italien
Österreich
Peru
Schweiz

Geschichten deutschsprachiger Einwanderer

Hilfe für Peru

Literatur

Pozuzo – Ein Stück Tirol in Peru
Pozuzo im Verlauf der Geschichte
Pozuzo: Schicksal, Hoffnung, Heimat
Pozuzo – stärker als der Urwald
Pozuzo – Tiroler, Rheinländer und Bayern im Urwald Perus

Partnerschaften

Persönlichkeiten

Brack Egg, Antonio

Kennerknecht, Alois

Laura, Wilfredo

Randolf, Delfina

Peru-Spiegel-Mail

Spuren deutschsprachiger Einwanderung

150 Jahre Ankunft in Callao
Das versprochene Land – Pozuzo
Die Entstehung von Oxapampa
Die Nationalhymne

Zeitschrift Peru-Spiegel

Impressum

 

deutsch-peruanisch       
  Facebook   Unsere
Websites 
  Newsletter
Peru-Spiegel-Mail 
 
Loading